• Michael Kube

Einen Moment Achtsamkeit für das Hier und Jetzt


Wer zu viel an die Vergangenheit denkt, riskiert auf das Schlechte zu gucken und dem nachzuhängen. Wer zu weit nach vorn guckt, setzt sich möglicherweise Ängsten und Zweifel aus. Darum fokussiere für einen Moment den wirklichen Moment. Jetzt und hier. Keine Zukunft, keine Vergangenheit, nur JETZT.


Was nimmst du gerade wahr, was hörst du für Geräusche, was riechst du, welche Temperatur hat deine Umgebung, wie ist deine Atmung und was fällt dir sonst noch auf?!


Wenn man versucht mit all seinen Sinnen so viel wie möglich gleichzeitig wahrzunehmen baut das Stress ab. Du kannst es ja mal testen.


Im Übrigen ist unser Gehirn so angelegt, dass wir uns eher an gute Dinge als an schlechte erinnern. Schlechtes wird leichter vergessen. So kann man sich nicht mehr an jede Kinderkrankheit erinnern, aber vielleicht an umso mehr positive Highlights. Eigentlich auch ganz schön.

0 Kommentare