Hypnose 

Dass „Hypnose“ aus dem Griechischen stammt und so viel wie „Schlaf“ bedeutet, hast Du sicher schon hier und da gelesen.

 

Weder schläft man in Hypnose, noch ist man willenlos oder gar bewusstlos. Würden dann so viele Menschen diese Methode in Anspruch nehmen? Vermutlich nicht :-)

 

Bei der Hypnose handelt es sich um ein Entspannungsverfahren und es fühlt sich erstmal nur so an, als würde man auf der Couch liegen, die Augen schließen und aufmerksam zuhören.

 

Mit der fortschreitenden Intensivierung Deiner wohltuenden Entspannung hat man schließlich Zugang zu den verborgenen Dingen in deinem Unterbewusstsein. Der kritische Verstand wird umgangen, was die Betrachtung und Bearbeitung des Ursprungs deiner Themen ermöglicht.

 

Ziel ist es dabei die Ursache Deines Problems (sog. „Initialereignis“) zu finden und auszuheilen. Während der Körper entspannt, bleibt der Geist aber fokussiert und ermöglicht so die Zusammenarbeit.

 

Des Weiteren kann man während der Sitzung heilsame Suggestionen eingeben und damit nützliche Ressourcen verankern, welche auch nach der Sitzung ihre Wirksamkeit entfalten.

 

Kurz gesagt kann Hypnose auflösend sein, Dir also Leiden nehmen, aber auch Gutes und Nützliches hinzufügen und Dich stärken.

 

Bei der Behandlung von Ängsten, Panik und Phobien ist Hypnose besonders geeignet. Ebenso können noch offene Konflikte abgeschlossen, Vergebensarbeit durchgeführt und nachhaltige Verhaltensänderungen erzielt werden. Das Einsatzspektrum von Hypnose ist riesig und besonders in Verbindung bzw. Ergänzung mit dem Yager-Code ein kraftvolles Instrument.

Falls Bedenken oder Fragen zum Thema auftauchen, empfehle ich meine  FAQ  oder kontaktiere mich einfach.